Schlagwörter

, , , ,


Rinderrouladen

Es gibt ja viele verschiedene Arten Rinderroladen zu füllen. Einige machen Pilze rein, andere getrocknete Tomaten oder auch Kraut und und und… der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wo ich das gerade schreibe, fällt mir ein das ich mal eine asiatische Variante machen wollte.

Heute stell ich euch die klassische Variante vor. Wie sie von meiner Oma auch schon gemacht wurde. 😉

Zutaten für 4 Personen

  • 4 grosse Rinderrouladen von der Oberschale
  • 4 Zwiebeln
  • Senf
  • Gewürzgurken
  • Speck
  • Pfeffer
  • Salz
  • 200 ml Sahne
  • 500 ml Gemüsebrühe

Ich liebe Rouladen und sie sind auch nicht schwierig zuzubereiten. Zuerst schneidet man die Zwiebeln, die Gewürzgurken und den Speck in kleine, feine Würfel. Sobald das geschafft ist, nimmt man die Rouladen und bestreicht sie dünn mit Senf und belegt sie mit den gewürfelten Zwiebeln, Gurken und Speck. Nach Belieben kann mit Pfeffer und Salz gewürzt werden. Danach klappt man die langen Seiten der Rouladen etwas ein, so dass beim Rollen nichts rausfallen kann. Nun beginnt man die Rouladen zu rollen und fixiert sie mit einem Zahnstocher oder einer Rouladen Nadel. Jetzt brät man die Rouladen von allen Seiten braun an und gibt noch 2 geviertelte Zwiebeln hinzu. Wenn die Rouladen angebraten sind, wird alles mit Gemüsebrühe abgelöscht und lässt sie für min. 1 Stunde im Backofen bei 200 Grad schmoren. Zum Fertigstellen der Sauce kann noch etwas Senf und Sahne hinzu gegeben werden. Zu guter Letzt die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Ah ja, die Knödel nicht vergessen. Den Teig mach ich allerdings nichts selber. Der gekaufte ist super. Eventuell könnt ihr mich in den Kommentaren ja davon überzeugen mal einen selber zu machen.

En Guete!!!

Advertisements