Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,


Der ein oder andere aufmerksame regelmässige Leser sollte schon mitbekommen haben das ich ein Fan der Asiatischen Küche bin.  So habe ich heute für euch ein in Miso eingelegtes Steak auf toll angemachtem Gemüse. Doch was ist eigentlich Miso??? Einige werden sagen das ist doch die Suppe die es in jedem japanischen Restaurant gibt.miso ist keine Suppe. 🙂

Miso ist eine Paste aus vergorenen Sojabohnen. Sie wird extrem häufig verwendet. Wie zum Beispiel kommt sie in Suppen, Saucen und zum Marinieren verwendet. Angeblich gibt es viele verschiedene Arten von Miso. Ich selber kenne bisher leider nur zwei. Eine helle, die milder ist und dann noch eine dunkle. Die Dunkle nimmt man für Marinaden und die helle würde ich für Suppen benutzen. Letztendlich kann man machen was man will, denn es muss ja einfach nur schmecken. 😉

Ich habe noch eine weitere Zutat auf die ich kurz eingehen möchte, Mirim. Mirim ist die allgegenwärtige Zutat in der japanischen Küche. Mirim ist ein farbloser süsser Reiswein mit geringen Alkoholgehalt. In der Schweiz gab es immer Mirim im Supermarkt zu kaufen. Egal warum, jetzt nicht mehr. 😦

Deshalb musst ich mich kurzfristig nach einer Alternative umsehen. Ich habe im Internet gelesen das man Mirim mit einen Sherry und Zucker ersetzen kann. Das hab ich dann auch gemacht. Man sollte das verhälltniss 1:1 nehmen. Ist aber nicht ganz optimal. Ich werde mich wohl nach einem neuen Lieferanten umsehen müssem. 😉

Zutaten für die Steaks:

  • 6 Schweinenackensteaks (Rind geht auch)
  • 400g Miso
  • 100ml Sake
  • 200ml Mirim
  • 100g Zucker

Zutaten für den Rest:

  • 1 kg weisser Spargel
  • 4 Pak Choi
  • 4EL Sojasauce
  • 4EL Mirim
  • 4EL Sake

Die Zubereitung ist wie immer denkbar einfach. Allerdings sollte das Steak mindestens 12 Stunden eingelegt werden. Deshalb muss man sich schon ein wenig organisieren.

Zuerst alle Zutaten für die Marinade in einen Topf geben und zum kochen bringen. Das Ganze sollte man jetzt 20 min einköcheln lassen. Wenn das geschehen ist, die Marinade über die Steaks geben und ab in den Kühlschrank damit. Wie gesagt mindestens für 12 Stunden. 😉

Nach der Wartezeit die Steaks als erstes aus dem Kühlschrank nehmen, dann können diese bereits Zimmertemperatur annehmen.

Jetzt kann man damit beginnen den Grill anzuschmeissen, den Pak Choi zu Waschen und klein zu schneiden und den Spargel zu schälen.

Als nächstes hab ich den Spargel in so ca 5 cm lange Stifte geschnitten und in die Pfanne gegeben. Der Spargel sollte so ca 6 minuten angebraten werden. Wenn der Spargel in der Pfanne gelandet ist, die Steaks auf den Grill gegeben. Ganz am Schluss den Pak Choi dazugeben. Das Gemüsse mit den restlichen Zutaten abschmecken. Jetzt alles schön anrichten und schon kann es los gehen.

お食事をお楽しみ下さい

Das Rezept würde ich gerne als Beitrag für das Kochblogevent „Duell der Köpfe“ einreichen. Hier sucht Peter von „aus meinem Kochtopf“ das beste Spargelrezept 2012. Ich kann euch den Blog nur empfehlen er ist echt top und einer der besten Blogs die ich kenne.

Blogevent Duell der Köpfe

Advertisements