Schlagwörter

, , , , , , , ,


Als ich nach der korrekten Bezeichnung für den Titel meines Rezepts gesucht habe hat sich ganz schnell raus gestellt das das es hier einige Meinungsverschiedenheiten gibt. Gambas, Garnelen, Kraben, Crevetten, Scampi oder wie auch immer diese sehr leckeren Tiere heissen mögen. Leider kann ich euch auch nicht sagen was jetzt richtig ist. Deshalb habe ich euch einfach ein Bild gemacht und ihr könnt das für euch entscheiden… Achja, ich habe mich schon entschieden wie ihr am Titel gesehen habet. Riesengarnelen…  😉

 So sieht das ganze aus, wenn es fertig ist.

Hier ist das schöne Tier. Um die Grösse besser einschätzen zu können habe ich meine Hand dazu gelegt. War wahrscheinlich nicht die beste Idee, denn ihr wisst ja nicht wie gross ich bin.  🙂  Naja, das essbare der Garnele war ca. 10- 12 cm lang. 

 Zutaten für eine Person:

  • Garnelen (bei der Grösse reichen 3- 4 pro Person)
  • 250 ml Passiere Tomaten
  • 150 ml Olivenöl
  • 3- 4 El Honig
  • Piri Piri Öl (oder einfach nur Chili)
  • 4 Tomaten
  • Koriander
  • Optional Portwein (einen guten Schuss)

Als erstes müssen die Garnelen von ihrem „Panzer“ befreit werden. Dazu nimmt man als erstes den Kopf ab. Danach trennt man den Schwanz von seinem Panzer.

 

Jetzt sollte man das Tier noch von seinem Darm befreien. Hierzu schneidet man leicht den Rücken ein. Den Darm entfernen und die Garnele unter kaltem Wasser abspülen.

Wenn das geschafft ist kann man sich an die Sauce machen. Die passierte Tomaten, Olivenöl, Honig, Chili Öl, Salz, Pfeffer und den Portwein in eine Schüssel geben und gut verrühren. Jetzt können die Garnelen mit ein wenig Olivenöl in die Pfanne gegeben werden. Kurz auf beiden Seiten abraten und die vorbereitete Sauce darüber geben. Das Ganze so lange köcheln lassen bis die Garnelen fertig sind. Sie sollten innen noch ganz leicht glasig sein.

In der Zwischenzeit die Tomaten und den Koriander waschen. Die Tomaten halbieren (sind kleine gewesen). Den Koriander zupfen. Sobald die Garnelen fertig sind, die Pfanne von der Platte nehmen und die restlichen Zutaten dazu geben. Jetzt schön auf dem einem Teller anrichten und schon kann es losgehen…

 

Wir Essen dazu immer Baguette…

Advertisements